Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin.

Ein gestörter Energiefluss in den Leitbahnen (Meridiane) des Körpers kann zu unterschiedlichen Beschwerden und/oder Erkrankungen führen. Mit der Akupunktur, d.h. mit dem Setzen kleiner dünner Nadeln, kann man den Energiefluss wieder in die richtigen Bahnen lenken und Beschwerden/Erkrankungen Abhilfe schaffen.

 

In der Zeit der Schwangerschaft ist die Akupunktur eine gute Methode, um zu versuchen schwangerschaftsbedingte Beschwerden gut zu lindern.

 

Akupunktur kann zum Beispiel helfen bei:

 

  • Übelkeit/Erbrechen
  • Ödeme/Wassereinlagerungen
  • Carpaltunnel-Syndrom
  • Ischias-Beschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Symphysenbeschwerden
  • Vorzeitige Wehen
  • Kopfschmerzen
  • Restless Legs Syndrom
  • Hilfe bei Rauchentwöhnung
  • usw.

 

Zur Vorbereitung auf die Geburt eignet sich die Akupunktur ebenfalls bestens, sowie zur Optimierung des Kindslage.

Sollte Dein Kind zum Ende der Schwangerschaft noch in der Beckenendlage (BEL), also mit dem Po nach unten, liegen, kann man mit Hilfe des Moxens und einigen Körperübungen versuchen, das Kind zu motivieren, seine Position zu ändern.

 

Akupunktur-Behandlungen sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen!